Sechs Gründe, warum du in fünf Minuten deine Finanzen selbst verwalten willst

In diesem Artikel möchte ich dir meine Gründe aufzeigen, weshalb du dich selbst, um deine Finanzen kümmern solltest. Am Ende hoffe ich, dass ich dich davon überzeugen konnte! Nun muss ich aber nach dieser Ansage erstmal liefern! - Los geht´s!

Du hältst deinen Kopf fit!

Ich weiß zwar nicht, welche Einstellung du zum Thema Lernen & Weiterbilden hast, aber für mich übt das ständige Weiterbilden einen großen Reiz im Leben aus. Ich erklär dir auch, warum:

  • Es macht mir einfach Spaß, immer wieder neue Sachen auf dieser Welt zu entdecken!

 

  • Es verschafft einem mehr Selbstvertrauen und ein gutes Gefühl, wenn man nach einiger Zeit zurückblickt und feststellt, dass man nun dieses und jenes weiß, und dadurch jetzt eine früher unüberwindbare Mauer erklimmen kann.

 

  • Es erweitert deinen Horizont: Durch das neue Wissen über eine zunächst fremde Welt erschließen sich dir viele viele Dinge (sowohl alte als auch neue) im Leben plötzlich ganz neu und klarer.

 

  • Dadurch, dass du dir neue Sachen aneignest, hältst du deinen Verstand fit und aufnahmefähig. Dies wird dafür sorgen, dass du dir auch andere Dinge in der Zukunft viel einfacher im Leben erarbeiten kannst. Damit meine ich nicht nur irgendeinen Wissenstoff für eine Prüfung, sondern die Fähigkeit, neue alltägliche Angelegenheiten, Geräte oder Funktionen zu erschließen. Nicht, dass du irgendwann einmal - wie heute schon manche Menschen - kein Smartphone bedienen kannst ;)

Keine großen Anlagefehler mehr

Durch deine neue erworbene Finanzbildung kannst du mit Beratern nun auf Augenhöhe ein Gespräch führen. Dadurch verhinderst du, dein Erspartes durch eine schlechte Entscheidung zu verlieren (so wie z.B. tausende Anleger mit geschlossenen Schifffonds).

 

Aber es muss ja nicht immer gleich das Worst-Case-Szenario angenommen werden. Wenn du beispielsweise ein Produkt mit sehr hohen Kosten erwirbst, wodurch deine tatsächliche Rendite anstatt 4%, nur noch 2% beträgt, geht das auf Dauer auch ganz schön ins Geld:

 

Bei einer Einmalanlage von 10.000€ bestünde nach 15 Jahren ein Unterschied von 4.500€!

Es rechnet sich einfach!

Wie sieht denn momentan deine finanzielle Situation aus? Wenn du ein Durchschnittsanleger bist, dann legst du dir vielleicht momentan jeden Monat mehr schlecht als recht einen kleinen Teil von ca. 5% zu Seite. Doch wofür? Entweder es liegt einfach auf einem Tagesgeldkonto oder du kommst irgendwann einmal in Versuchung, dir von diesem Betrag einen großen Wunsch zu erfüllen, womit du wieder bei "null" startest.

 

Durch die aktuellen Niedrigzinsen weißt du zwar selbst, dass du von den Zinsen aktuell so gut wie gar nichts bekommst. Aber andere Anlagenformen sind dir fremd, sodass du mit dem Tagesgeldkonto zufrieden bist, schließlich ist dort dein Geld wenigstens sicher!

 

Stell dir nur einmal vor: Dir gelingt es, dein Geld anstatt aktuell mit 1% (optimistisch gesehen) mit 4% (konservativ geschätzt) anzulegen und dazu könntest du, anstatt monatlich z.B. 150 € zu sparen, 300 € regelmäßig investieren. Was glaubst du, wie viel Vermögen du, sagen wir mal nach 10 Jahren, mehr hättest? Hier ist die Antwort:

43.549,41€ (Steuern schon mit einberechnet) - das ist doch mal eine Hausnummer, oder? Aber glaube mir, es kann auch noch viel mehr möglich sein!

Du bist dein eigener Herr

Wenn du zukünftig deine Finanzen selbst gestaltest und verwaltest, kannst du dies genau nach deinen Vorstellungen und Risikobedürfnissen erledigen. So kannst du bewusst in nachhaltige oder regionalspezifische Investments ohne großen Aufwand anlegen.

 

Auch hast du jederzeit die Möglichkeit viel schneller an dein Geld zu gelangen und es von den Finanzmärkten abzuziehen. Bei einem selbst gekauften Fond über eine Direktbank hast du dein Geld nach ca. einem Tag wieder auf deinem Girokonto. Wenn du aber den gleichen Fond über eine Bank gekauft hast, ist das Ganze mit einem viel, viel größeren Aufwand verbunden. Vielleicht musst du sogar erst persönlich dorthin laufen, ein Gespräch mit einem Bankberater führen und dann vielleicht zwei Tage warten, bis das ganze auch noch bearbeitet wurde.

Mehr Sicherheit

Dadurch, dass du allein durch deine neu gewonnene finanzielle Bildung in Sachen "Geld" in einer anderen Liga spielst, bist du auch vor zukünftigen finanziellen Herausforderungen besser geschützt. Mit so einer Herausforderung können viele Ereignisse verbunden sein:

  • Scheidung vom Ehepartner
  • Zeiten finanzieller Not (z.B. Arbeitslosigkeit) können besser überwunden werden
  • Deine Eltern benötigen in einigen Jahren zusätzlich Geld für ihre evtl. Pflege im Altersheim 
  • Keine Gefahr vor Altersarmut mehr, da man durch seine Rücklagen seinen aktuellen Lebensstandard trotz niedrigerer Rente halten kann!

Mehr Freiheit

Träumt davon nicht jeder? Einfach machen und tun zu können, was man möchte! Mit dem gewissen Finanzpolster im Rücken ist das möglich. Klar kann dies nicht jeder erreichen, da man dafür einerseits gut verdienen und auch viel davon sparen, anderseits aber auch noch z.T. risikoreicher anlegen muss. Dennoch wird es dem ein oder anderen Leser möglich sein, diese sogenannte "maximale" finanzielle Freiheit zu erreichen!

 

Aber man muss ja auch nicht immer das Maximalziel betrachten. Es kann ja auch schon eine zusätzliche, lang ersehnte Fernreise sein oder ein Sabbatical oder die Möglichkeit seinen Job auf eine 3/4 Stelle zu reduzieren, oder, oder, oder....

 

Das hier waren nur ein paar Beispiele, welche interessanten Möglichkeiten mittel- bis langfristig durch den cleveren Geldumgang dank deiner finanziellen Bildung für dich machbar sein können.

 

Bestimmt hast du ganz andere finanzielle Wünsche! Denk mal über deine Ziele nach und schreib sie dir auf!

 

Fazit

Ich hoffe, ich konnte dich mit meinen 6 Gründen überzeugen und begeistern mit deiner Finanzbildung zu beginnen und deine Finanzen selbst zu verwalten!  Ergreif die Chance, dich weiterzubilden und dein Leben dadurch ein wenig zu ändern!

 

Den ersten Schritt, und noch viele weitere, kannst du hier mit Hilfe dieses Blogs machen! Um deine Finanzbildung zu beginnen, habe ich das Tutorial "Wohlstandaufbau für Maxi Mustermensch" für dich geschrieben. Schau rein und lass dir in diesem kostenlosen Guide die wichtigsten Schritte zeigen, wie du dein Fundament legen kannst, um langfristig ein Vermögen darauf aufzubauen! Leg los!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sven von blogge4geld.de (Mittwoch, 18 November 2015 10:36)

    Die Finanzplanung ist wichtig, aber ob man alles wirklich so alleine machen sollte, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Manchmal ist es vielleicht gar nicht verkehrt, wenn man einen Fachmann hinzuzieht.

    Viele Grüße
    Sven S.

  • #2

    Finanzdurchblick (Mittwoch, 18 November 2015 12:52)

    Hallo Sven,

    wenn man einen Fachmann fragen soll, dann empfehle ich auf alle Fälle einen Honorarberater. Jeder andere lebt von den Provisionen, die er beim Unterzeichnen eines Vertrages erhält. Selbst bei wirklich guten Verträgen, ist diese Summe an Kosten (gerade bei Altersvorsorgen mit langen Laufzeiten) ein ganz schöner Batzen!
    Daher finde ich, dass sich jeder mit diesem Thema beschäftigen sollte, und das nicht nur, um diese Kosten zu vermeiden, sondern dieses Thema jeden Menschen jeden Tag betrifft. Nur kleine Änderungen im Umgang mit dem Thema Geld, können auf Dauer eine Menge bewirken!

  • #3

    Dr. Jürgen Nawatzki (Dienstag, 08 Dezember 2015 14:13)

    Seine Finanzen in die eigenen Hände zu nehmen, ist schon deshalb sinnvoll, weil man Bankern und Finanzberatern wegen ihres Eigeninteresses an hohen Provisionen kaum über den Weg trauen kann. Aber man kann einiges falsch machen